Unübliches Hochschulmarketing

Unübliches Hochschulmarketing

Beitragvon Helios » Mi 15. Jul 2009, 21:06

300 Euro pro Fahrrad, 450 Euro für einen Laptop und obendrauf auch noch ein iPhone. All das bietet z.B. die neugegründete Hochschule am Rhein-Waal seinen Erstsemestlern. Dabei stellt diese Maßnahme der Studenaquise keine skurrile Ausnahme dar, wie die Sueddeutsche heute schreibt. Auch an ostdeutsche Hochschulen ist das Marketing weit fortgeschritten und hier wird mit Erstausstattungen geworben, was das Zeug hält. Und wer glaubt, er könne sich nur der Präsente wegen einschreiben und danach wieder umgehend exmatrikulieren. Auch hierfür wurde vorgesorgt - denn der Schnäppchenjäger ist dann zur Abgabe der erhaltenen Utensilien verpflichtet. Dennoch eine tolle Idee. Endlich haben manche Bildungsstätten gelernt, Studenten wie Könige zu behandeln. ;)
Benutzeravatar
Helios
 
Beiträge: 214
Registriert: Di 5. Mai 2009, 18:47

Zurück zu Studium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste



cron