Dialekte pflegen?

Dialekte pflegen?

Beitragvon Gundula » Mo 18. Mai 2009, 22:22

Eine Bekannte hat ein Kind im Kindergarten. Mit dem redet sie, wie es im Ort üblich ist - das ist kein besonders starker Dialekt. Nun sagte eine neue Erzieherin, sie soll mit dem Kind mehr Hochdeutsch sprechen, sonst kriegt es nachher Probleme in der Schule. Stimmt das?
Benutzeravatar
Gundula
 
Beiträge: 48
Registriert: Mi 29. Apr 2009, 13:42

Re: Dialekte pflegen?

Beitragvon amsel » Di 19. Mai 2009, 14:29

Hallo Gundula,

du kannst deine Freundin beruhigen. Das ist völliger Quatsch. Es hat sich bei Studien gezeigt, dass es wichtig ist, dass das Kind eine Sprache richtig lernt. Bei Interkulturellen Ehen wird dazu geraten, dass die Eltern mit dem Kind ihre eigene Sprache sprechen. Es ist z.B. besser, dass das Kind ein fehlerfreies türkisch lernt als ein gebrochenes Deutsch.... Ich unterstelle deiner Freundin nicht, dass sie ein gebrochenes Deutsch spricht :) und Schwäbisch ist auch kein solches. In manchen Regionen werden Dialekte sogar gefördert.

Die Tochter meiner Freundin ist in einem Kindergarten, in welchem sehr viel Dialekt gesprochen wird. Seitdem sie diesen Besucht schwäbelt sie extrem, obwohl Zuhause Hochdeutsch gesprochen wird. Der Theorie der Erzieherin zufolge, müsste man das Schwäbisch dann auch verbieten. Wird, vor allem bei Kindern, etwas schwierig. Ich glaube, da will eine neue Fachkraft sich etwas wichtig machen, nicht mehr und nicht weniger. Also weiter schwäbeln was das Zeug hält :lol:

schönen Tag Amsel
amsel
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 09:39

Re: Dialekte pflegen?

Beitragvon Heinrich01 » Di 19. Mai 2009, 15:27

Ich habe einen Freund aus der Trierer Gegend. Der spricht zu Hause einen so extremen Dialekt, dass ein Fremder einem Gespräch nicht folgen kann. Daneben beherrscht er ein einwandfreies Hochdeutsch und war schon in der Grundschule berühmt für seine sichere Rechtschreibung.
Die Kinder lernen heute das Hochdeutsch doch schon allein durchs Fernsehen.
Heinrich01
 
Beiträge: 25
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 10:51

Re: Dialekte pflegen?

Beitragvon Cioban » Do 21. Mai 2009, 10:40

Ich bin zweisprachig + Dialekt (also dreisprachig) aufgewachsen und behaupte mal, dass ich keinen bleibenden "Sprachschaden" davongetragen habe. Zumindest konnte ich mich bisher immer verständlich machen ;) Ich finde, dass Pädagogen häufig das natürliche Gespür für Situationen verlieren. Sie haben vermutlich mal einen einseitigen Artikel gelesen und vertreten nun voll diese Meinung. Was macht die Erzieherin denn mit den ausländischen Kindern? Wie will sie den Eltern vermitteln, dass diese mit ihren Sprösslingen Zuhause Hochdeutsch sprechen obwohl sie es möglicherweise nicht beherrschen?
Cioban
 
Beiträge: 37
Registriert: Mo 27. Apr 2009, 10:12

Re: Dialekte pflegen?

Beitragvon Cordula » Mi 27. Mai 2009, 22:38

Da habe ich wirklich mal eine Schuldirektorin erlebt, die verordnet hat, dass auf dem ganzen Schulgelände ausschließlich deutsch gesprochen wird. Also mussten die türkischen Mütter, die mittags ihre Kinder abholten, diese auf deutsch begrüßen! Man kanns auch übertreiben!
Benutzeravatar
Cordula
 
Beiträge: 41
Registriert: Mi 29. Apr 2009, 13:39


Zurück zu Agrarsoziologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste