EU-Subventionen veröffentlichen?

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon ixford12 » Mo 28. Jan 2013, 18:54

Ich finde eine Tranzparenzinitiative ist der richtige Weg. Wer Gelder aus der öffentlichen Hand haben möchte, der muss auch bereit sein genannt zu werden.
ixford12
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 18:50

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon agrarfreund » Di 4. Jun 2013, 14:47

Ich bin hier der selben Meinung wie ixford.
agrarfreund
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 4. Jun 2013, 14:39

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon Fagus » Mi 5. Jun 2013, 14:26

Aber kann es nicht auch problematisch sein, wenn der ganze Ort weiß, wie viel der Landwirt XY bekommt? Subventionen dienen ja der Unterstützung der Landwirte, da kleinere Betriebe ohne sie kaum eine Überlebenschance haben.
Das wäre ja fast wie wenn man eine Datenbank online stellen würde, in der alle Arbeitslosengeldempfänger mit ihren jeweiligen Sätzen veröffentlich werden, auch mit der Begründung, dass sie Steuergelder bekommen und das transparent sein soll.
Ist das nicht zu entwürdigend? Oder ist der Vergleich zu weit hergeholt?

Natürlich bin ich auch der Meinung, dass die Großbetriebe, die keine Subventionen benötigen, auch keine bekommen sollten. Aber hier sollten die Regelungen für Subventionen angepasst werden und nicht nur die Betriebe durch veröffentlichen der Listen an den Pranger gestellt werden. Dadurch werden sie bestimmt nicht auf ihre Subventionen verzichten.
Benutzeravatar
Fagus
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 14:49

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon Carcharodon » Di 29. Apr 2014, 08:02

Ab 2015 werden alle Direktzahlungs-Empfänger - auch Privatpersonen - wieder veröffentlicht. Publiziert werden dann sämtliche Fördermittel, die dem Haushaltszeitraum vom 16. Oktober 2013 bis 15. Oktober 2014 betreffen. Damit müssen auch die zuletzt ausgezahlten Direktbeihilfen nachträglich bekannt gegeben werden.
http://www.agrar-direktzahlungen.de/New ... Infos.html
Carcharodon
 
Beiträge: 55
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 10:12

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon kleineshexlein » Mi 24. Sep 2014, 10:45

Die Frage, die sich mir stellt, wer hat eigentlich was davon, wenn diese Zahlungen veröffentlicht werden? Die veröffentlichten Empfänger werden evtl. mit neugierigen Fragen konfrontiert und enden dann in Erklärungsstrategien bzw. -zwang. Nichtlandwirte haben oft keinen fachlichen Einblick und sehen dann nur die Zahlen sich an. Von daher finde ich es nicht angebracht, diese Subventionen der Allgemeinheit zugänglich zu machen.
kleineshexlein
 
Beiträge: 26
Registriert: Do 18. Sep 2014, 18:21

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon Carcharodon » So 28. Sep 2014, 08:42

Bei den Agrarsubventionen handelt es sich um öffentliche Gelder - daher hat auch das gemeine Volk Recht zu sehen, wie diese verwendet werden. So einfach ist das. Außerdem, wer nichts zu verstecken hat, hat auch nichts zu befürchten!
Carcharodon
 
Beiträge: 55
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 10:12

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon kleineshexlein » So 28. Sep 2014, 18:45

@Carcharodon: Na ja, mal sehen, wie sich nach der Veröffentlichung der Pachtpreis entwickelt, anzunehmen ist, dass er nach oben klettert. Auch Verpächter informieren sich darüber und überdenken sich ihre Bedingungen. Heutzutage ist es ja nicht mehr an der Tagesordnung, dass das verpachtete Landstück an den nächstliegenden Landwirt geht. Bei manchen wird dann der Zuschlag erteilt, unter dem Motto: Je mehr, desto besser....ob das nun das gewollte Endergebnis ist für die Veröffentlichung?!
kleineshexlein
 
Beiträge: 26
Registriert: Do 18. Sep 2014, 18:21

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon Carcharodon » Mo 29. Sep 2014, 08:08

Vielleicht wäre es einfacher, die Agrarsubventionen komplett abzuschaffen - dann gäbe es keine Neider und auch keine Ungerechtigkeiten mehr. Zeit wäre es jedenfalls den Geldhahn zuzudrehen, dass auch die Landwirtschaft endlich lernt, auf eigenen Füßen zu stehen. Apropos exorbitante Bodenpreise - dass diese "negative" Entwicklung leider von Großinvestoren herbeigeführt wurde, dürfte hinlänglich bekannt sein. Die geplante Transparenzinitiative "Offenlegung der Agrargelder" hat hier sicherlich keinen Einfluss, zumal die Zugänglichkeit auf der Herausgeberseite äußerst eingeschränkt ist.
Carcharodon
 
Beiträge: 55
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 10:12

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon HarvestMoon » Mo 29. Sep 2014, 10:55

Also die Subventionnen komplett abzuschaffen, halte ich für sehr gewagt. Das wäre das Aus für viele Landwirte. Ein wenig mehr Transparenz wäre aber angebracht.
HarvestMoon
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 10:42

Re: EU-Subventionen veröffentlichen?

Beitragvon kleineshexlein » Mo 29. Sep 2014, 11:48

@Carcharodon: Ich sehe das ähnlich wie Harvest Moon. Ein Wegfall der Subventionen hätte zur Folge, dass es fast nur noch Großbetriebe gibt. Ob dann diese Großbetriebe noch in Familienhand geführt werden könnten, wage ich zu bezweifeln. Ähnlich wie bei Großfirmen, Manager kommen und gehen, ein ehrliches Interesse an dem Betrieb kann in einer kurzen Zeit gar nicht mehr entwickelt werden. Von Industriebetrieben sind diese negativen Auswirkungen bei häufigem Wechseln der Führungskräften ja schon bekannt. So kann und wird ein landw. Betrieb auf Dauer nicht geführt werden können.
kleineshexlein
 
Beiträge: 26
Registriert: Do 18. Sep 2014, 18:21

VorherigeNächste

Zurück zu Agrarpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste



cron